Homöopathie für den Hund

 

Die Homöopathie ist ein Naturheilverfahren, welches auf natürliche Weise Funktionsstörungen im Körper angeht.

Sie wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch Samuel Hahnemann (1755-1843) entdeckt und erforscht.

Wir beschäftigen uns seit ca. 3 Jahren damit und sind seitdem von ihrer Wirkung überzeugt.

Angefangen hat alles damit, dass wir etwas gegen die immer stärker werdenden Symptome der Scheinträchtigkeit unserer Hündin unternehmen wollten, aber eben auf die sanfte Art.

Wir informierten uns und legten uns zwei Bücher zu:

  • Unsere Hunde - gesund durch Homöopathie                                         Autor : H. G. Wolff
  • Naturheilpraxis Hunde - Schnelle Selbsthilfe durch                                     Homöopathie und Bach-Blüten                                                                     Autor: Petra Stein

Wer sich für die Homöopathie interessieren sollte, dem können wir diese Bücher nur empfehlen.

 

Folgende Mittel haben wir unter anderem im Gebrauch.

Agnus castus D6          zur Beruhigung unseres Rüden bei Läufigkeit  unserer                                           Hündinnen

Arnica D 6                 Erschöpfungszustände nach der Geburt u. a.

Belladonna D 30          Aufregung, Angst

Bryonia D6                 pralles Gesäuge, Milchfluss kaum möglich

Calcium carbonicum     Allergieneigung

Caulophyllum D6        Wehenschwäche

Cimicifuga D6            Aktivierung der Geburt und der Wehen

Lachesis D200            Bellwut, Unruhe, Erregtheit und Eifersucht

Pulsatilla D 30            Scheinschwangerschaft unserer Hündinnen

Pulsatilla D 6             Geburtsvorbereitung

Secale cornutum D6   Wehenschwäche

Unsere Hunde nehmen die homöopathische Arznei ohne Schwierigkeiten ein, da wir sogenannte Arzneikügelchen (Globuli) verwenden. Somit ist auch gleich sichergestellt, dass die Arznei sofort über die Mundschleimhaut in die Blutbahn gelangt.

Alle, die es selber einmal ausprobieren möchten, können wir nur dazu ermuntern und wünschen viel Erfolg.